Staatliches Berufliches Schulzentrum
Sulzbach-Rosenberg

Freisprechungsfeier der Fleischerinnung 2017

Wir gratulieren den Schülerinnen und Schülern zur bestandenen Gesellenprüfung im Fleischerhandwerk!

Blockplan

Den Blockplan finden Sie unter "Downloads".

Prüfungstermine für die Abschlussprüfung

Prüfungstermine der Metzgerabteilung 2018

Prüfung

Tag

Datum

Klasse

Uhrzeit

Ort

Theoretische Gesellenprüfung

 

 

 NFB 12  8.00 Uhr  Aula BSZ

Schlachten

 

 

 NFB 12 Fleischer  6.00 Uhr  Metzgerei Lotter Su-Ro

Praktische Gesellenprüfung

 

 

 NFB 12 Verkauf  8.00 Uhr  C 102 / C 110

Praktische Gesellenprüfung

 

 

 NFB 12 Fleischer  8.00 Uhr  C 102

Mündliche Nachprüfung

 

 

 NFB 12  nach Termin  A 14

Freisprechung geplant

 

 

 NFB 12    Aula BSZ

 

Prüfungstermine für die Zwischenprüfung 2018

Prüfungsteil    Tag Datum Klasse    Uhrzeit       Raum   
Plattenwettbewerb Donnerstag   22.02.2018    alle Klassen 19:00 Aula
Theorie Dienstag 13.03.2018 NFV und NFL 11 09:00 A 106
Praxis Fleischer Mittwoch 14.03.2018 NFL 11 08:00 C 102
Praxis Verkauf Donnerstag 15.03.2018 NFV 11 08:00 C 102

 

Leistungswettbewerb der Fleischerjugend 2017

Über 30 Teilnehmer und fast 200 Gäste kamen zum Leistungswettbewerb der Fleischerjugend 2017. In den Disziplinen "Aufschnittplatte", "Kanapees", "Fingerfood" und Fleischspezialitäten, zeigten die angehenden Fleischereifachverkäufer/innen und Fleischer/innen ihr Können. Im Rahmenprogramm der Veranstaltung befasste sich die Klassen NFB 11 mit dem Thema "das perfekte Steak". 

Käseseminar 2017

Gemeinsam mit Frau Dr. Barth von der Bayrischen Milchwirtschaft, fand auch dieses Jahr am 17.02. das Käseseminar der 12. Klasse statt. Nach einem theoretischen Vortrag durften die Schülerinnen und Schüler im praktischen Teil Käseplatten, Käsehäppchen, Käsesalate und viele andere Käsespezialitäten herstellen. Das Käseseminar ist schon seit vielen Jahren fester Bestandteil des Unterrichts. Danach wurden die Käsespezialitäten natürlich auch alle verkostet.

Brühwurstpokal 2016

Beim diesjährigen Brühwurstpokal hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassen NFB 11 die Aufgabe eine Brühwurst fein gekuttert, eine Brühwurst mit Einlage und eine Brühwurstroulade herzustellen. Nachdem die Rezepturen erstellt waren, das Material und Gewürze ausgesucht und die Qualität er Brühwurst über eine Berechnung des BEFFE-Gehalts überprüft wurde, ging es in die Produktion. Mit der entsprechenden Kuttermethode wurden die entsprechenden Wurstsorten hergestellt. Die Verkäuferinnen hatten am nächsten Tag die Aufgabe, die Wurstwaren auf Platten ansprechend zu präsentieren. Zur Verkostung und Bewertung der Wurst stellte sich die Klasse der Kraftfahrzeugmechatroniker gerne zur Verfügung. 

Die Namen der Schülerinnen und Schüler mit den besten Produkten wird wieder auf unserem Brühwurstpokal in der Aula verewigt.

Werbung für das Fleischerhandwerk

2. Mai 2016 Ensdorf, Schulküche

Ehemaliger Schüler informiert seine „Nachfolger“

Informationen zum Beruf des Fleischers und der Fleischereiverkäuferin

Eingeladen von Agnes Kramer, Fachlehrerin u.a. für das Fach Soziales in der MS Ensdorf, kam Mario de Wille, ehemaliger Schüler und jetziger Auszubildender im Fleischerhandwerk, und präsentierte der  8. Klasse den Beruf des Metzgers.

Als Unterstützung begleitete ihn sein Lehrer Herr Bernd Roth von der Sulzbach-Rosenberger Berufsschule.

Nach erfolgten Hygienemaßnahmen legte Mario den Kettenschurz und den Kettenhandschuh an.  So ausgerüstet konnte er mit großen, scharfen Messern hantieren, auch zu sich hin schneiden. Die Schülerinnen und Schüler beobachteten fasziniert, wie er die Schweinekeule ladengerecht zerlegte, also verlustfrei entbeinte, mehrere Bratenstücke herausschnitt und das restliche Fleisch in die verschiedenen Kategorien ordnete. Je nachdem, was daraus gemacht werden soll, wählt der Metzger die richtige Zusammensetzung.

Wir stellten Bratwürste her. Die Achtklässler schauten gespannt beim Bedienen des Fleischwolfes zu. Herr Roth fügte vorher die Gewürzmischung hinzu und erklärte den Unterschied von Koch- und Pökelsalz. Mit der Füllmaschine wurden anschließend Därme gefüllt und Würste abgedreht. Hierbei durfte jeder freiwillig mithelfen.

Auch ein Rollbraten wurde fachgerecht gebunden. Alle hatten die Möglichkeit, hierzu an Küchenrollen ihr Geschick auszutesten.

Als Dekorationsmöglichkeiten wurden von den beiden Referenten Kiwis, Äpfel und Tomaten zugeschnitten. So entstanden Rosen, Schwäne und Blätter. Die Mittelschüler konnten dies alles mit großer Freude nachmachen und selbst ausprobieren.

Der Abschluss dieser gelungenen Vorführung  war die Verkostung der gebratenen Bratwürste und eine Powerpoint-Präsentation über die Berufe des Fleischers und der Fleischereifachverkäuferin.

Weißwurstfrühstück 2016

Weißwurstfrühstück der Klassen NFV12 in der Aula der Berusschule.

Im Lernfeld Marketing und Service müssen die Schülerinnen und Schüler sich mit dem Thema Werbemaßnahmen beschäftigen. Ob man erfolgreich ist mit Werbung oder nicht, sieht man natürlich nur in der praktischen Anwendung. Für das Weißwurstfrühstück wurde ein Werbekonzept entwickelt. Dabei spielten der Kundenkreis der erreicht werden soll, die vorhandenen Möglichkeiten und auch der Preis eine wichtige Rolle. Die Klasse entschied sich für Flyer, Werbeplakate, persönliche Werbung in den Klassen und einer Durchsage mit einer entsprechenden Werbebotschaft.

Anscheinend waren die Werbemaßnahmen gut gewählt, denn sowohl Lehrer und Schüler kauften kräftig ein und genossen die kesselfrischen Weißwürste der Metzgerabteilung.

Leistungswettbewerb 2016

Bilder des Leistungswettbewerbs 2016. Die Schülerinnen und Schüler konnten zwischen den Disziplinen Aufschnittplatte, Kanapees, Finger Food oder Fleischplatte wählen. 

Auch dieses Jahr wurden wieder hervorragende Leistungen präsentiert und von einer Jury bewertet. Nach der Preisverleihung durch die Obermeister wurden die Platten verspeist.

Die Nahrungsabteilung in Straßburg im Schuljahr 2014/2015

Besichtigung des Europäischen Parlaments in Straßburg
Besuch einer Weinbergschneckenfarm
Besichtigung einer französischen Metzgerei

Angehende Metzger und Metzgereifachverkäuferinnen in Straßburg

Nach langen Vorarbeiten hat sich in diesem Herbst die Nahrungsabteilung des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Sulzbach-Rosenberg zum wiederholten Mal mit Metzgereifachverkäufern/innen, Metzgern und ihren Lehrkräften Claudia Hanft und Bernd Roth auf den Weg nach Frankreich gemacht und ist für eine Woche nach Straßburg im Elsass gefahren.

In dem vielfältigen vorbereiteten Programm waren viele unterschiedliche Aspekte berücksichtigt. So wurde gleich am ersten Tag nach der Ankunft das Europäische Viertel und dort speziell das Europäische Parlament besucht. Die Auszubildenden konnten sich vor Ort ein Bild machen, wo viele der für die Metzgereien so wichtigen rechtlichen Vorschriften vorbereitet und beschlossen werden.

Im Weiteren waren für die Auszubildenden auch immer wieder sogenannte Sprachanimationen vorgesehen, um ihnen zumindest einige Grundbegriffe der französischen Sprache oder auch Gemeinsamkeiten mit der deutschen Sprache näher zu bringen.

Der Besuch eines riesigen Supermarktes brachte so manche Überraschung für die Auszubildenden. In der Fleischabteilung gab es dort einiges zu entdecken. So findet man in Frankreich deutlich mehr Rindfleisch. Lamm-, Hasen- und Geflügelfleisch in vielen Variationen wird in großer Vielfalt angeboten. Zum großen Sortiment gehört hier auch das Pferdefleisch. Die Auswahl an Halal-Produkten war ebenfalls erstaunlich.

Hautnah lernte die Gruppe die kulinarischen Köstlichkeiten bei dem Besuch einer Weinbergschneckenfarm mit anschließender Verkostung kennen. Hier war allerdings einige Überzeugungarbeit zu leisten, bis wirklich alle Schüler dieses außergewöhnliche Lebensmittel probierten.

Anschließend ging es dann weiter zu einer Entenfarm, wo es Erläuterungen und Demonstrationen über die Herstellung von Foie Gras und die Vermarktung der weiteren Produkte wie Entenbrust, Entenrilletts usw. gab. Hier wurde den Schülern auch ganz deutlich gemacht, dass der Kunde nur bereit ist einen angemessenen Preis für solch hochwertige Produkte zu bezahlen, wenn es sich um absolute Topqualität handelt, flankiert von einer geschickten Vermarktung. Die Verkostung kam auch hier natürlich nicht zu kurz.

Eine französische Berufsschule für Metzger zu besuchen, stand ebenfalls auf dem Programm. Dafür war es notwendig in das knapp 80 km entfernte Colmar zu fahren, um dort das „CFA Centre-Alsace Marcel RUDLOFF“ kennenzulernen.

Dort werden die Auszubildenden in den Bereichen „Boucher“ (Fleisch), „Charcutier“ (Wurstwaren) und „Traiteur“ (Feinkost) ausgebildet. Der für den Fachbereich zuständige Lehrer, Herr Herrscher sprach glücklicherweise fließend Deutsch und konnte so den Schülern jede Frage beantworten. Der Besuch wurde hier gleich in den Unterricht mit eingebunden. Jeder deutsche Auszubildende arbeitete im Team mit einem französischen Auszubildenden zusammen. So wurden trotz der Sprachbarriere z.B. Dekorationen aus Karotten und Äpfeln gefertigt, Merguez hergestellt, Knüpftechniken für küchenfertige Erzeugnisse verglichen und ausprobiert.
Den Auszubildenden wurden verschiedene Gerätschaften erklärt und die Ausbildung in Frankreich erläutert. Hierbei gibt es durchaus Unterschiede in der Prüfung.

Die Nahrungsabteilung wäre begeistert, wenn hier ein engerer Kontakt mit der französischen Berufsschule aufgebaut werden könnte.

Aber auch die kulturelle Seite der Fahrt kam nicht zu kurz. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Straßburgs so z.B. der Dom, das Viertel „la petite France“ und die älteste Weinkellerei wurden erkundet bzw. bei einer Stadtführung kennengelernt.

Die wunderschöne Innenstadt von Colmar wurde von der Gruppe ebenfalls besichtigt.

Der einwöchige Aufenthalt in Straßburg war für alle ein tolles Erlebnis. So sammelte die Gruppe unheimlich viele Erfahrungen und Eindrücke, die über das Kennenlernen der französischen Kultur, insbesondere der Esskultur, Einblicke in das französische Metzgerhandwerk, den europäischen Gedanken „hautnah“ erleben sicher auch noch hinausging.

Die Nahrungsabteilung in Straßburg im Schuljahr 2013/2014

Nahrungsabteilung in Straßburg

Nach langen Vorarbeiten hat sich in diesem Herbst nun endlich die Nahrungsabteilung mit vier Metzgereifachverkäufern/innen und fünf Metzgern auf den Weg nach Frankreich gemacht und ist für eine Woche nach Straßburg im Elsass gefahren. Nach langer Bahnfahrt kamen wir am Sonntagabend in Straßburg an und wurden dort von Luc Demissy, der uns dort zusammen mit Veronique Bertholle betreute, empfangen.
Am nächsten Tag machten wir uns ein Bild davon, wo über für die Metzgerei wichtige Gesetzesänderungen entschieden wird. So besuchten wir das Europäische Parlament und erhielten eine sehr interessante und anschauliche Führung durch die Gebäude.
Am Nachmittag war eine erste Sprachanimation für die Auszubildenden vorgesehen, um ihnen zumindest einige Grundbegriffe der französischen Sprache oder auch Gemeinsamkeiten mit der deutschen Sprache näher zu bringen.
Der Besuch eines riesigen Supermarktes stand am nächsten Tag auf dem Programm. Dort gab es in der Fleischabteilung einiges zu entdecken. So findet man in Frankreich deutlich mehr Rindfleisch und das Schweinefleisch ist deutlich fetter. Lamm-, Hasen und Geflügelfleisch wird in großer Vielfalt angeboten. Auch Pferdefleisch war zu finden. Große Beachtung fand auch die große Fischabteilung. Die Auswahl an Halal-Produkten war ebenfalls erstaunlich.
Der Unterschied im Essen machte sich auch deutlich im anschließenden gemeinsamen kleinen Mittagessen mit der französischen Begleiterin: Die Gruppe gab sich mit einem für Deutsche typischen „Snack“ zufrieden, wohingegen die französische Begleitung nicht auf ihr Menü mit Vor-, Haupt-und Nachspeise verzichten konnte.
Am Nachmittag war dann eine Stadtrally vorbereitet. In zwei Gruppen erkundeten wir die Innenstadt und die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Straßburgs so z.B. den Dom, das Viertel „la petite France“.
Für Mittwoch war der Besuch des Marktes auf dem „Place de Boigle“ vorgesehen. Dazu war es vorweg nötig, den Schülern in einer weiteren Sprachanimation Grundkenntnisse der französischen Sprache vor allem aus dem Lebensmittelbereich zu vermitteln. Die vielfältige Auswahl an Wild-, Kaninchen-, Lamm- und Geflügelfleisch war wirklich erstaunlich. So begnügt sich der Franzose z.B. beim Geflügel nicht mit Hähnchen sondern hier finden sich Wachteln, Fasan, Tauben, Gans usw.
Der Nachmittag blieb den Schülern zur freien Verfügung. Dies nutzten vor allem die Schülerinnen, um sich in französischem Schick neu einzukleiden.
Eine französische Berufsschule für Metzger zu besuchen, stand für den Donnerstag auf dem Plan. Dafür war es notwendig in das knapp 80km entfernte Colmar zu fahren, um dort das „CFA Centre-Alsace Marcel RUDLOFF“ kennenzulernen.
Dort werden die Auszubildenden in den Bereichen „Boucher“ (Fleisch), „Charcutier“ (Wurstwaren) und „Traiteur“ (Feinkost) ausgebildet. Der für den Fachbereich zuständige Lehrer, Herr Herrscher sprach glücklicherweise fließend Deutsch und konnte so den Schülern jede Frage beantworten. Für unseren Besuch hatte die Klasse einzelne Arbeitsstationen aufgebaut und jeder Schüler (Auszubildende im dritten Lehrjahr) stellte seine Arbeit kurz vor. So wurden z.B. Dekorationen aus Karotten, Radieschen gefertigt. Ein anderer Schüler zeigte die Vorbereitung bzw. richtigen Zuschnitt von Geflügel zum späteren Füllen mit einer Farce. Sehr interessant war auch die Zerlegung einer Lammschulter.
Verschiedene Gerätschaften wurden erklärt, die Ausbildung in Frankreich wurde erläutert. Unterschiede in der Prüfung wurden festgestellt, d.h. eine Fülle an Informationen war zu verarbeiten.
Für das leibliche Wohl war natürlich auch gesorgt, so konnten wir vorbereitete Pasteten, Merguez, gebratene Weißwurst und Kuheuter zu einem kleinen Gläschen Weißwein verkosten.
Wir wären begeistert, wenn hier ein engerer Kontakt mit der Berufsschule aufgebaut werden könnte.
Am Nachmittag wurde dann noch die wunderschöne Innenstadt von Colmar besichtigt.
Die Schüler können inzwischen auch perfekt auf Französisch einkaufen: „Okay Monsieur i nehm des do!“
Der einwöchige Aufenthalt in Straßburg war wirklich für alle ein tolles Erlebnis. Wir sammelten unheimlich viele Erfahrungen, Eindrücke, Informationen und waren einfach begeistert die Möglichkeit erhalten zu haben an dieser Fahrt teilzunehmen.

Nahrungsabteilung in Straßburg